FASZIEN UND ERNÄHRUNG

Die Ergebnisse der neuesten Faszienforschung faszinieren und ihre Ergebnisse bestätigen genau das, für was BLACKROLL® seit Jahren kämpft, forscht und eintritt.

Gefahren drohen einem intakten Fasziensystem von vielen Seiten. Die häufigsten entstehen durch mangelnde oder falsche Bewegung, Verletzungen, psychische Belastungen, Alterung und ganz wichtig: falsche Ernährung.

Gleichgültig was die Probleme im Bindegewebe verursacht, die Folgen sind Funktionsstörungen (z.B. Verklebungen) und in der weiteren Folge Schmerz, Bewegungseinschränkung und letztlich Zirkulationsstörungen, die zu einer gefährlichen Mangelversorgung der Faszien führen können.

Das BLACKROLL® Therapiekonzept behandelt die Faszien primär mechanisch von außen durch die Stimulation von Reflexpunkten und -bahnen. Aber es gibt noch eine zusätzliche Hilfe von innen. Denn Faszienstörungen - welcher Art auch immer - kann man durch kluge Ernährung lindern. Dazu gibt es hier die wichtigsten Ernährungs-Tipps.

Auf folgende Bausteine für ein gesundes, langes Faszien-Leben wollen wir eingehen:

  1. Flüssigkeit
  2. Kohlenhydrate 
  3. Eiweiße 
  4. Fette
  5. Vitamine
  6. Mikronährstoffe

ERNÄHRUNGSBAUSTEIN: 1. FLÜSSIGKEIT

Fluessigkeit Online1

Zentral für gesunde Faszien: Wasser

Unser Körper und die Faszien bestehen bei Geburt zu circa 75% aus Wasser. Dieser Anteil nimmt im Alter ab und geht auf bis zu 55% zurück. Allein daraus erkennen wir, dass Flüssigkeit ein sehr wichtiger Bestandteil unserer Ernährung sein sollte und wir auf unseren Flüssigkeitshaushalt achten sollten. Die Körperflüssigkeiten brauchen wir als Transportmittel für die darin gelösten Nährstoffe, aber auch zum Abtransport von Stoffwechselendprodukten, die wir aus dem Körper und dem Fasziengewebe ausscheiden sollten, bevor sie Schaden anrichten.

Zu wenig Flüssigkeit verlangsamt alle Stoffwechselprozesse, weil die Zirkulation nicht mehr optimal funktionieren kann. Die Folgen sind fatal und fördern Alterungsprozesse und die Entstehung von Krankheiten, zudem verlangsamen sie Heilungsprozesse. Denn dadurch bleiben Schadstoffe und Abfallprodukte im Fasziengewebe liegen, die wiederum verantwortlich für die Entstehung von Entzündungsherden, degenerativen Prozessen in Faszien, aber auch in Gelenken und Organen sind. Das wiederum kann zu Schmerzen führen.

Machen Sie doch bei sich einen kleinen Test. Greifen Sie die Haut Ihres Handrückens mit zwei Fingern der anderen Hand und heben die Haut hoch. Verschwindet die dadurch entstandene Hautfalte nicht innerhalb von 2-3 Sekunden, dann haben Sie ein sicheres Zeichen, dass Ihre Haut nicht perfekt mit Flüssigkeit versorgt wird. Faszien liegen genau darunter. Denen geht es dann garantiert nicht anders.

Sie sollten aber auch wissen, dass bereits ein Flüssigkeitsentzug von 5% zu einer spürbaren Konzentrationsminderung führt. Denken Sie deshalb daran, beim Sport oder im Berufsalltag (wenn Sie „ins Schwitzen kommen“) ausreichend zu trinken.

Wichtiger Tipp: Säfte, Energy Drinks und sogenannte „Soft Drinks“ sind alle hyperosmolar. Hyperosmolar bedeutet, dass sie höher konzentriert sind als die Körperflüssigkeiten. Schuld daran ist der enthaltene Zucker. Das heißt, um sie verdauen zu können, müssen sie erstmal im Dünndarm verdünnt werden. Das geht nur dadurch, dass dem Körper Flüssigkeit entzogen werden muss, die in den Darm strömt. Die Folge: Sie haben Durst, trinken einen Soft Drink, was dazu führt, dass kurzfristig die zirkulierende Flüssigkeit im Körper weniger wird. Ein ungewünschter Effekt.

Ein Problemlöser: Der DOC ACTIVE DRINK ist einer der ganz wenigen „Energy“ Drinks, der normoosmolar ist, also die gleiche Konzentration hat wie unsere Körperflüssigkeit. Deshalb ist er auch so gut verträglich – neben seinen anderen positiven Effekten durch die vielen Vitamine und Mineralien. Zusätzliches Plus: Er enthält keinen raffinierten, sondern nur natürlichen Fruchtzucker, sowie keine künstlichen Farb- und Aromastoffe.

Bilder

ERNÄHRUNGSBAUSTEIN: 2. KOHLENHYDRATE

Kohlenhydrate Onine1

Wichtig: komplexe Kohlenhydrate

Zu den Kohlenhydraten gehören alle Arten von Zucker. Diese sind in fast jedem Nahrungsmittel enthalten. Doch kommt es auf die richtige Zusammensetzung und damit die Verwertbarkeit in unserem Körper und den Faszien an.

Die meisten von uns ernähren sich überwiegend mit Einfachzucker ( = kurzkettige Kohlenhydrate,  allen voran Weißmehlprodukte wie Nudeln, Brot, Süßgebäck etc.). Diese Zucker gelangen rasch ins Blut und lassen den Blutzuckerspiegel dadurch schnell steigen, so dass die Insulinproduktion, die ja hohen Blutzuckerspiegel verhindern soll, gar nicht nachkommt mit der Produktion. Und wenn die Insulinproduktion dann endlich hochgefahren wird, führt sie meist zu einem Zustand des „Unterzuckers“, da sie nicht schnell genug gestoppt werden kann. Die Folge: Kurzes Sättigungsgefühl und nach kurzer Zeit erneutes Hungergefühl aufgrund der Unterzuckerung. War die Insulinproduktion überschießend hoch, entsteht sogar Heißhunger. Zu allem Überfluss leitet das Insulin die überall dringend benötigten Kohlenhydrate in die Fettzellen, denn die nehmen immer alles gerne und rasch auf, während die Nervenzellen nichts abbekommen von dem Zuckermahl und jetzt natürlich erneut nach Zucker schreien. Ein echter Teufelskreis.

Deshalb ist es für die Regeneration der Faszien so wichtig, die Kohlenhydratzufuhr klug aus wenig kurz- und dafür mehr langkettigen bzw. komplexen, ballaststoffreichen Kohlenhydraten zu kombinieren. Für deren Verdauung braucht unser Körper mehr Zeit, um sie nach und nach in verwertbare Bausteine zu zerlegen (z.B. Quinoa, Hirse, Naturreis). Dadurch kommt es zu der gewünschten, kontinuierlichen und nachhaltigen Bereitstellung der Zuckermoleküle, die zur Regeneration der Faszien und aller Gewebearten genutzt werden können. Auch der Fruchtzucker (= Fruktose, die ohne Insulin verstoffwechselt wird) hilft bei der Versorgung der Faszien.

Diese wichtigen Erkenntnisse bezüglich Zusammensetzung der Kohlenhydrate sind in allen DOC Produkten optimal umgesetzt worden.

Doc Weingart Blackroll Kooperatoion Header

ERNÄHRUNGSBAUSTEIN: 3. EIWEISS

Eiweiss Online1

Wichtiger Baustein des Lebens: Eiweiß

Alle Strukturen, aus denen wir bestehen, basieren auf Eiweißen (die Einzelsubstanzen nennen wir Aminosäuren). Das Fasziengewebe besitzt einige Besonderheiten. Kollagen (extrem reißfest) und Elastin (extrem elastisch) sind Struktureiweiße, die den Faszien zu ihren besonderen Eigenschaften verhelfen. Wachstum, Regeneration, Heilung – all diese Prozesse sind ohne Eiweiße nicht möglich.

Es gibt also genügend Gründe, den Körper und seine Faszien täglich mit diesen wertvollen Bausteinen ausreichend zu versorgen. Ein Mangel hat für unsere Gesundheit katastrophale Auswirkungen. Wenn Eiweiße schon so wichtig sind, dann fällt es nicht schwer zu verstehen, dass es nicht nur auf die tägliche Menge, sondern deren Qualität ankommt.

Entscheidend in Sachen Qualität ist es, solche Eiweiße zu sich zu nehmen, die wir perfekt und reizfrei verstoffwechseln können. Ein noch so gutes Eiweiß, auf das wir mit Unverträglichkeit reagieren, reizt und schädigt unser Verdauungssystem, belastet das Immunsystem, macht uns langfristig krank und hindert uns daran, die Faszien perfekt mit Nahrung zu versorgen.

Dieser Aufgabe haben wir uns gestellt und die verträglichsten Eiweiße für unsere Energie-Stoffwechsel-Produkte ausgesucht. An einem Beispiel sei dies erörtert. Die Aminosäurensequenz von Weizen ist für den Menschen geradezu ideal, aber das Gluten (Weizenkleber) stört die Verdauung massiv, ja kann sogar krank machen. Deshalb verwenden wir hydrolisiertes Weizenprotein, in dem das Gluten zu 99% entfernt wurde. Die anderen verwendeten Eiweiße sind ausschließlich nach dem Kriterium der Verträglichkeit und leichten Verdaubarkeit, sowie danach ob sie alle essentiellen ( = kann der Körper nicht selbst herstellen) Aminosäuren enthalten ausgesucht, getestet und erfolgreich zugesetzt worden.

Folgendes ist wichtig, damit alles für Ihre Faszien bestens läuft:

- Die meisten Menschen können pro Mahlzeit nicht mehr als 60 Gramm Eiweiß verdauen. Achten Sie bei Ihren Mahlzeiten auf diese Höchstmenge.

- Im Dünndarm nicht verdautes und resorbiertes Eiweiß erzeugt im Dickdarm Gase, giftige Abfallprodukte und Entzündungsreize. Das ist gefährlich und Energie raubend.

- Regenerations- und Reparaturvorgänge finden leichter nachts statt. Deshalb empfiehlt es sich, unser DOC RESET abends als letzten Drink einzunehmen. Ein stark beanspruchter Körper benötigt häufig ein RESET. 

Bilder3

ERNÄHRUNGSBAUSTEIN: 4. FETTE

Fette

Wichtig: Gesunde, vorwiegend ungesättigte Fette

Das Fett wird in vielerlei Hinsicht verteufelt. Doch ohne bestimmte Fette hätten die Faszien größte Probleme damit, geschmeidig zu gleiten und sich nicht „wund“ zu reiben. Außerdem werden für eine perfekt funktionierende Zellmembran ebenfalls Fettsäuren benötigt. Die Zellmembran schützt die Zelle vor Eindringlingen wie Viren. Fettsäuren helfen aber auch dabei, unsere Haut, Faszien, Muskeln und Gefäße jung zu halten, sie vor rascher Alterung zu bewahren. Selbst unsere Gelenke bleiben nicht geschmeidig ohne die Hilfe von Fettsäuren.

Der Mensch ist zur Herstellung von Fettsäuren in der Lage. Nicht jedoch zur Herstellung von langkettigen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Die müssen wir uns über die Nahrung besorgen. Deshalb nennen wir sie auch die essenziellen Fettsäuren. Die wichtigsten und bekanntesten sind die Linol- und Linolensäuren. Deren Funktion ist am einfachsten beschrieben mit der eines Managers, der schaut, dass im Bereich der Zellmembran alles in Ordnung ist. Sie haben in der Tat die Fähigkeit, Schwachstellen aufzuspüren und Reparaturprozesse in die Wege zu leiten.

Wir empfehlen deshalb, regelmäßig zusätzlich essentielle Fettsäuren täglich einzunehmen. Denn Studien in Europa konnten nachweisen, dass im Durchschnitt nur 0,5 Gramm/Tag zugeführt werden. Für eine perfekte Versorgung mit diesen Substanzen werden jedoch 3 Gramm/Tag benötigt. Das schafft man nur durch Essen von reichlich Samen, pflanzlichen Ölen oder Fisch. Wie die Studie zeigte ist das aber bei den meisten nicht der Fall. Deshalb empfehlen wir jeden Tag, wenn die Ernährung keine Garantie bietet, Kapseln einzunehmen, um die 3 Gramm zu erreichen. Entweder Fischölkapsel – oder, wie wir favorisieren, Kapseln mit essentiellen Fettsäuren von pflanzlicher Herkunft, wobei auf eine hohe Versorgung mit DHA (Docosahexaensäure) und EPA (Eicosapentaensäure) zu achten ist.

ERNÄHRUNGSBAUSTEIN: 5. VITAMINE

Vitamine Online1

Die Mitgestalter unseres Lebens - die VITAMINE

Vitamine

sind Mitgestalter unseres Lebens. Ohne sie geht gar nichts. Vergessen wird aber bei der ganzen Diskussion über Vitamine, dass viele nicht oder nur in geringem Maße im Körper gespeichert werden können. Daraus folgt die  zwingende Notwendigkeit, sie regelmäßig – möglichst täglich – einzunehmen, was durch die normale Ernährung nicht immer gesichert ist.

Vitamin C

ist unerlässlich wenn es um Kollagen-Synthese geht, wenn Regeneration angesagt ist, wenn straffe Haut und straffes Gewebe gewünscht wird. Ganz wichtig ist es aber neben der Stabilisierung des Immunsystems bei allen Reparaturprozessen nach Verletzungen oder zu heftigen Trainingseinheiten. Vitamin C unterstützt die Ausbildung von funktionellen Quervernetzungen der kollagenen Fasern der Faszie (Cross Links).

Wissenschaftliche Studien haben schon vor zehn Jahren gezeigt, dass bei 80-90% der Deutschen ein Defizit an Vitamin D besteht. Das hat fatale Folgen nicht nur für die Knochenstabilität, sondern auch für die Regeneration des Nervensystems und für den Kampf gegen die Alterung des Bindegewebes. Das alles unterstützt das Vitamin D.

Ein wichtiger Mitspieler im Vitaminkonzert ist außerdem das lange unterschätzte Vitamin K. Nicht nur, dass es die Blutgerinnung bei Verletzungen mitorganisiert, es hat auch großen Einfluss, darauf die vorzeitige Alterung unseres Bindegewebe zu verhindern, bzw. zu vermindern.

B Vitamine sind die Mitgestalter für die Gesundheit des Bindegewebes. Allen voran das B6 mit seiner Spezialität für Reparaturvorgänge im myofaszialen Netz. Zusammen mit dem B1, B2, B3, B 5, B7, B 12 fördert B6 durch Aktivierung vieler Energie erzeugender Prozesse die Regeneration, das Anti-Aging und vor allem auch das Nervensystem, das ja mitverantwortlich ist bei der Steuerung all dieser komplexen, lebenswichtigen Prozesse im Körper. Deshalb ist man auf der sicheren Seite, wenn man den Körper täglich ausreichend mit diesen Vitalstoffen versorgt. Diese Versorgung wird mit der täglichen Einnahme von DOC ELEMENTAR und oder an Tagen mit starker Belastung durch Einnahme des DOC RESET garantiert.

Bilder2

ERNÄHRUNGSBAUSTEIN: 6. MIKRONÄHRSTOFFE

Mikronhrstoffe

Klein aber fein - die Wichtigkeit der Mikronährstoffe

Mineralstoffe

Sie liefern das Baugerüst für ein stabiles, elastisches, funktionsstarkes Faszien- und Knochensystem. Dazu zählen vor allem Calcium, Magnesium, Kalium und Natrium. Sie sind zusätzlich die großen Player, die den Stoffwechsel am Laufen halten, ihn dynamisieren und damit verhindern, dass sich Stoffwechselabbauprodukte im Gewebe festsetzen und zu Störfaktoren werden. Da spielen übrigens die Vitamine eine große helfende Rolle. Die Mineralien helfen auch das Säure-Basen-Verhältnis ausgewogen zu gestalten – eine überlebenswichtige Funktion für das gesamte Bindegewebesystem.

Spurenelemente

Mit „klein aber fein“ könnte man ihre Konzentration und Aufgabe im Körper umschreiben. Silicium verhilft dem Bindegewebe – besonders den Faszien – zu solider Festigkeit und unterstützt bei Heilungsprozessen nach Verletzungen oder Microtraumen nach Training. Selen, Zink, Mangan, Molybdän aktivieren Stoffwechselprozesse nicht nur direkt im Bindegewebesystem, sondern auch über die Stärkung des Immunsystems, der Stoffwechselprozesse und letztlich auch durch Aktivierung von Entgiftungsprozessen im Körper, die immer wichtiger werden.

GENIALE NATURPRODUKTE

Gesunde Ernaehrung

Die heutige „moderne“, industriell gefertigte Ernährung erzeugt unweigerlich Versorgungsdefizite. Deshalb ist die Substitution mit Einzelsubstanzen so wichtig. Dennoch möchten wir auf ein paar ganz besonders wertvolle Lebensmittel hinweisen, mit denen wir ausgezeichnete Resultate erzielt haben, was die Gesundheit und speziell die Funktion von Bindegewebe und Faszien betrifft. All das wurde durch aufwendige Forschung bestätigt.

Traubenkernpulver

Ein faszinierendes Produkt. Von vielen Menschen beim Essen von Trauben gerne bei Seite gelegt oder gar ausgespuckt, ist es eines der wirksamsten Antioxidantien. Damit ist es ein großartiger Helfer bei allen Reizzuständen im Körper, gleichgültig ob auf Faszienebene oder bei Entzündungen jeglicher Art. Der Fachbegriff für diese genialen Inhaltsstofe ist OPC (Oligomere Proanthocyanidine)

Brennnesselkraut

Gerät man mit der Brennnessel in Kontakt, wird man das die nächsten Stunden nicht vergessen. Die Brennnessel will uns nur daran erinnern, wie wertvoll ihre Mineralien sind, insbesondere ihr Magnesium, Kalzium, Eisen und Silizium, sowie die hilfreichen Flavonoide. Nicht zu vergessen die wertvollen Aminosäuren. Wer weiß schon, dass die Brennnessel mehr Eiweiß enthält als die Sojabohne, die dafür so gelobt wird.

Granatapfel

Er gilt seit Jahrhunderten als die Götterfrucht. Das wussten die Menschen damals noch nicht, aber sie spürten die heilsame Wirkung der Polyphenole, Flavonoide, Anthocyane und Gallotannine.  Diese Substanzen können den Faszien besonders bei Reizungen aller Art sehr hilfreich sein.

Inulin

Darmgesundheit ist unter anderem Abhängig von der Qualität und Menge der zugeführten Ballaststoffe. Ballaststoffe sind besonders wertvoll, wenn Sie präbiotische Funktion erfüllen. Unter einer „präbiotischen“ Funktion ist zu verstehen, dass die Substanz bestimmte, gesunderhaltende Bakterienarten in ihrem Wachstum und Funktion unterstützen. Eine solche Substanz ist das Inulin, welches in Topinambur, Chicoree, Löwenzahn oder der hochwertigen Zichorienwurzel reichlich enthalten ist. Dies verwenden wir in unseren Produkten DOC ELEMENTAR und DOC RESET. Denn die Unterstützung unserer Gesundheit muss immer an der Basis erfolgen.

 Erbsen

Jede Art der Regeneration, Heilung oder Wachstum ist abhängig von der Wertigkeit der Eiweiße. Erbsen haben eine sehr geringe Allergierate und zusätzlich enthalten sie alle essenziellen Aminosäuren um diese Prozesse zu fördern.

Weizen

Die Aminosäuren des Weizens wären für den Menschen genial in ihrer Zusammensetzung. Wenn dieses „lästige“ Gluten nicht wäre. Auf diesen Art von „Klebstoff“ reagieren viele Menschen mit Unverträglichkeit. Deshalb verwenden wir – da sind wir übrigens allein auf weiter Flur – hydrolysiertes Weizenprotein bei dem mit enzymatischen Prozessen das Gluten zu 99 % herausgewaschen wurde. Daraus ist ein einzigartiges Produkt entstanden.

 

Hafer

Die Getreidearten sind eine Form der Krönung der Schöpfung. Den Hafer empfehlen wir, weil er extrem viele gut resorbierbare Mineralien enthält. Wir verwenden ihn auch deshalb, weil er doppelt soviel Eisen enthält wie z.B. die gleiche Menge Fleisch. Es muss nicht immer totes Tier sein, um sich perfekt zu versorgen.

Rote Bete

Sie liefert eine Menge an Mineralien, ist aber auch eine der wenigen Früchte, die B-Vitamine enthält. Das wichtigste an Rote Bete jedoch: sie enthält Betain, welches leistungsfördernd wirkt, weil es die Sauerstoffutilisation verbessern kann. Wenn es nun eine Frucht schafft, Eisen zu liefern und ein Enzym, das die Ausschöpfung der Sauerstoffversorgung in der Zelle fördert, dann ist das schon ein guter Grund sie als Nahrungsergänzungsmittel einzusetzen und wenn möglich häufig zu essen – roh im Salat oder gekocht.


Unser Ziel ist es, Sie für eine kluge Ernährung zu begeistern. Klug ist es – das zeigt sich mehr und mehr – tierische Produkte auf dem Speisezettel zu reduzieren.

Noch klüger ist es, ein Nahrungsmittel regelmäßig zu sich zu nehmen, das all das drin hat, was Sie gerade gelesen haben. Das ist das DOC ELEMENTAR. Unser Langzeitstrategie Produkt für den täglichen Einsatz.

Kommen Sie mal in eine Notsituation oder Schieflage, dann sollten Sie zwingend Hilfe beim DOC RESET suchen. Es ist für alle akuten Fälle wundersam wirksam.

FRAGEN & AUSTAUSCH

comments powered by Disqus