FASZIEN UND ALLTAG

Faszien Alltag Online1

Wissen und Tipps zum Thema Sitzen von Experte Dr. Torsten Pfitzer

Sitzen ist Gift für die Faszien

"Sitting is the new smoking“, heißt es inzwischen oft in Kreisen gesundheitsbewusster Menschen. Tatsächlich ist das alltäglich stundenlange Sitzen und ganz besonders das angespannte Arbeiten am Computer über viele Stunden eines der größten Gifte für unser Muskel-Faszien-System.

Durch diesen alltäglichen negativen Impuls passt sich unser Gewebe über die Zeit an, die vordere myofasziale Kette verkürzt von Kopf bis Fuß, und wir gelangen in eine Fehlhaltung mit völlig aus dem Lot geratenen Spannungen und Muskelfunktionen im Bewegungsapparat.

Diesen in sich nach vorne gerichteten Zug muss die hintere myofasziale Kette stetig aushalten bzw. sogar dagegenwirken, um das Ungleichgewicht biomechanischer Kräfte auszugleichen. 

So wird diese Sitzhaltung für unseren Körper auf Dauer zur Normalität, zu einem Korsett, indem er sich am wohlsten fühlt. Alle Bewegungen darüber hinaus sind Belastungen, auf die er dann schnell mit Schmerz reagiert, da er ja raus aus seiner Komfortzone muss.

Der Bewegungsmangel, speziell die sitzende Position, führen über eine schlechte Durchblutung

  • Zu einer Mangelversorgung des myofaszialen Gewebes mit Sauerstoff und Nährstoffen,
  • Zu einem reduzierten Austausch von Flüssigkeit 
  • Sowie zu vermindertem Abtransport von Stoffwechselabfallprodukten auch über das Lymphsystem. 

Die Nervenfunktion kann über die Zeit ebenfalls gestört werden. Zum einen durch die Unterversorgung, zum anderen durch den ständigen Druck durch das Sitzen. Einschneidende Hosenfalten im Leistenbereich sowie übereinander geschlagene Beine fördern diese Vorgänge zusätzlich.

Hier findest du die besten Übungen, um unterstützend gegen einen einseitigen Büroalltag vorzugehen.

TIPPS ZUR GESTALTUNG DES BÜROALLTAGS

  • Sorge für einen individuell auf dich richtig eingestellten Arbeitsplatz.
  • Wechsle deine Sitzposition immer wieder (= dynamisches Sitzen) und schlag die Beine nicht übereinander. Über die Erinnerungsfunktion im Handy oder Computer kannst du dich z.B. alle halbe Stunde darauf aufmerksam machen lassen.
  • Nutze öfter die Gelegenheit, direkt bei Kollegen vorbei zu gehen, anstatt zum Telefonhörer zu greifen.
  • Mach immer wieder kurze Sitzpausen von ca. einer Minute. Stehe auf, strecke dich und beuge dich langsam etwas nach hinten in die Gegenbewegung. Öffne dabei vor allem auch deinen Brust-Schulter-Bereich.


  • Gestalte deine Pausen aktiv, indem du z.B. eine Runde bei frischer Luft um den Block drehst.
  • Halte Meetings auch mal im Stehen oder sogar Gehen ab.
  • Hab immer ein Glas stilles Wasser auf dem Tisch stehen, von dem du regelmäßig trinken und dieses gleich wieder auffüllen kannst. 
  • Integriere einfache Übungen in deinen Büroalltag, wie z.B. das Ausrollen der Unterarme und Handflächen mit der BLACKROLL® MINI am Schreibtisch, das Ausrollen des Brustbereichs oder der Fußsohle mit dem kleinen BLACKROLL® BALL und des Nackenbereichs mit dem kleinen BLACKROLL® DUOBALL.

FRAGEN & AUSTAUSCH

comments powered by Disqus