ACHILLESSEHNENSCHMERZEN SCHONEND BEHANDELN

Die Achillessehne ist die stärkste Sehne des Körpers und verbindet die Ferse mit der Wadenmuskulatur. Bei jedem Schritt wirken hier hohe Kräfte, die durch das puffernde und federnde Fasziensystem abgefangen werden müssen. Die Achillessehne kann aus verschiedenen Gründen gereizt oder entzündet sein. Nicht nur ambitionierte Sportler mit einem hohen Trainingspensum leiden darunter – auch schlichtweg falsches Schuhwerk sowie langes oder falsches Stehen können zu Beschwerden führen. Gezieltes Faszientraining mit der BLACKROLL®, das mit Stretching kombiniert wird, kann die Schmerzen beseitigen.

Schmerzen in der Achillessehne: Symptome und Ursachen

Die Ursachen können vielfältig sein und reichen von Plattfüßen, einer X-Bein-Stellung über falsches Schuhwerk bis hin zu einer falschen Ernährung oder auch Medikamentenkonsum. Aber vor allem auch wenn nach langer bewegungsloser Zeit mal wieder die Laufschuhe ausgepackt werden und es zu einer plötzlichen Überlastung kommt. Falsche Bewegung kann zu entzündlichen Prozessen führen und all das wirkt sich negativ auf das fasziale Gewebe aus.

Zu Beginn einer Achillessehnenreizung treten die Schmerzen lediglich ab und zu bzw. nach längeren Bewegungspausen wie dem Schlafen auf. Meist verschwinden diese nach einiger Zeit oder einem ordentlichen Warm-up. Doch gerade diese Schmerzen sind nicht zu ignorieren und sollten als erstes Warnsignal für mögliche Verhärtungen und Verfilzungen des Fasziengewebes (=Bindegewebe) im Unterschenkel gesehen werden. Dieses Bindegewebe verbindet nicht nur einzelne Muskeln miteinander, sondern verläuft in langen Ketten durch den ganzen Körper. Sie verbinden die Fußsohle mit der Ferse und der Achillessehne und der ganzen hinteren Körperhälfte bis hin zum Kopf.

Verfilzungen verursachen eine hohe Spannung und Unbeweglichkeit, die sich auf die Achillessehne und das Fersenbein auswirkt. Ignorieren wir diese Reizungen, bleiben die Schmerzen auch langfristig während der Belastung und schließlich auch in Ruhephasen bestehen. Dies kann zu einer langwierigen Entzündung (= Tendopathie) führen, welche du bei jedem Schritt spüren kannst.

Das verfilzte Fasziengewebe wirkt sich nicht nur auf die reine Beweglichkeit im Fuß und Unterschenkel aus, die Faszien dienen auch als Transportmedium und beherbergen Blutgefäße und Nervenenden, die in ihrer Funktion ebenfalls eingeschränkt werden, wenn das Bindegewebe verklebt ist. Das bedeutet, die Heilung des entzündeten Bereichs wird durch den mangelnden Austausch von Blut und den darin enthaltenen neuen Nährstoffen, weiter gehemmt.

Wenn die Achillessehne schmerzt

Bei akuten Schmerzen geht es in erster Linie darum, keine weiteren Reizungen zu verursachen. Jedoch können wir während der Schonung direkt an der Ursache des Problems ansetzen. Wie bereits erwähnt, geht es darum, das fasziale Gewebe wieder zu „entfilzen“ und mobil zu machen. Hierdurch beschleunigen wir den Heilungsprozess und gewährleisten eine bessere Versorgung mit Nährstoffen und Sauerstoff.

Achillessehnenschmerzen erfolgreich behandeln

Der erste Schritt ist die aktive Schmerzbeseitigung. Für eine nachhaltige Behandlung muss anschließend in ein kräftigendes Training übergegangen werden. Für ein gezieltes Training der Achillessehne führen wir uns die Funktion dieser sehr kräftigen und strapazierbaren Sehne nochmal vor Augen: Sie vereint die beiden kräftigsten Muskeln des Unterschenkels und ermöglicht dadurch Bewegungen im Sprunggelenk. Sie und das umliegende Fasziengewebe ermöglichen uns ein energiesparendes und unangestrengtes Laufen. Dabei wirken die unmittelbaren Ausläufer der Achillessehne, die bis zum Knie gehen, wie eine Feder, die uns viel Kraft beim Gehen spart. Dieser Effekt ist besonders gut bei einem Känguru zu beobachten, das durch seine sehr langen und kräftigen Achillessehnen beachtliche Sprünge und enorme Geschwindigkeiten erreichen kann.

Dieser federnde und schützende Effekt kann aber nur funktionieren, wenn das Fasziengewebe geschmeidig und gleitfähig ist. Da die Achillessehne sehr schlecht durchblutet ist, kann eine Selbstmassage des umliegenden Gewebes zu einem deutlich schnelleren Heilungserfolg führen. Doch sollten wir bei einer schmerzenden Achillessehne nicht direkt mit Sprüngen oder federnden Bewegungen beginnen, sondern zunächst für geschmeidige und gleitfähige Faszien sorgen, um dadurch die Beweglichkeit und Nährstoffversorgung zu verbessern.

Folgende Übungen können dich dabei unterstützen, deine Schmerzen im Bereich der Achillessehne zu beseitigen und langfristig in Bewegung zu bleiben.

Mehr zu kräftigendem Faszientraining findest du hier.

Für alle Trainer/ Therapeuten, die alles über Faszientraining erfahren möchten, bieten wir die Fascial Fitness Trainer Ausbildungen an.

Wadenmassage mit der BLACKROLL® STANDARD

AUSFÜHRUNG

Platziere deine Wade auf der BLACKROLL® und rolle sie auf der Rolle auf und ab. Achte dabei auf eine langsame Ausführung und drehe das Bein während der Bewegung, so dass deine gesamte Wadenmuskulatur erreicht wird.

DAUER/ANZAHL

pro Bein ca. 2 Minuten ausrollen

DURCHGÄNGE

2

HÄUFIGKEIT

2-3 x pro Woche

Mobilisation des oberen Sprunggelenks (mit dem BLACKROLL® BLOCK)

AUSFÜHRUNG

Begib dich in einen halbknienden Stand und positioniere deinen vorderen Fuß ca. 15 cm vor einer Wand (der BLACKROLL® BLOCK eignet sich hierfür hervorragend). Stütze dich mit den Händen an der Wand ab und bewege nun das Knie deines aufgestellten Beines in Richtung Wand. Wippe nun mit leicht federnden Bewegungen mit dem Knie in Richtung Wand. Achte darauf, dass deine Ferse immer fest am Boden bleibt.

DAUER/ANZAHL

pro Bein ca. 1-2 Minuten „wippen“

DURCHGÄNGE

2

HÄUFIGKEIT

2-3 x pro Woche

Verwendete BLACKROLL® Produkte im Video

Kaufempfehlung BLACKROLL® Standard
Kaufempfehlung BLACKROLL® BLOCK
Kaufempfehlung BLACKROLL® MINI FLOW FASZIENROLLE
BLACKROLL® MINI FASZIENROLLE