ERGONOMIE AM ARBEITSPLATZ – DAS SOLLTEST DU ZU BEACHTEN

Was Ergonomie am Arbeitsplatz bedeutet und wie du deinen Arbeitsplatz ergonomisch richtig gestalten kannst.

Oftmals wird die Relevanz eines korrekt eingerichteten Arbeitsplatzes unterschätzt. Dabei sorgst du mit Ergonomie am Arbeitsplatz dafür, deine Bewegungsabläufe zu unterstützen und somit Belastungen zu minimieren. Es ist es wichtig, deine Arbeitsumgebung dementsprechend auszurichten und gewisse Verhaltensregeln zu berücksichtigen.

Schließlich kannst du mit einem ausgeglichenen Bewegungsverhalten und einem ergonomischen Arbeitsplatz Fehlhaltungen und Schmerzen minimieren. Auf welche Vorteile du dich sonst noch freuen kannst, erfährst du im Folgenden.

Was ist Ergonomie?

Der Begriff „Ergonomie“ setzt sich aus den altgriechischen Worten „ergon“ (Arbeit) und „nomos“ (Gesetz) zusammen. Häufig wird für Ergonomie die Definition „Die Wissenschaft von der menschlichen Arbeit“ verwendet. Doch irgendwie klingt das noch zu abstrakt, oder? Besser verständlich ist da die Erklärung, dass die Ergonomie dafür zu sorgen hat, dass sich dein Arbeitsplatz, deine Arbeitsmittel und -systeme sowie dein Arbeitsumfeld an deine individuellen Bedürfnisse anpassen. Das bedeutet für dich: mehr Wohlbefinden am Arbeitsplatz und eine höhere Produktivität.

Dein ergonomischer Arbeitsplatz: 8 wichtige Punkte, die du beim Einrichten beachten solltest:

  • Richtige Arbeitsplatzbeleuchtung & Tageslicht
  • Optimale Temperatur & Luftfeuchtigkeit
  • Wenig Lärm
  • Genügend Platz
  • Gesunde Oberkörper- und Beinhaltung
  • Perfekte Sitzhöhe
  • Optimale Sitzbreite
  • Höhenverstellbarer Schreibtisch

Dein Wohlfühlbüro durch eine ergonomische Arbeitsplatzgestaltung - so gestaltest du deine Arbeitsumgebung

Damit du dich bestmöglich konzentrieren kannst, sollte die Raumtemperatur zwischen 20 und 22°C betragen. Sorge außerdem stets für frische Luft und ausreichend Tageslicht – künstliche Beleuchtung sollte idealerweise größtenteils vermieden werden. Damit Fenster und Lichtquellen sich nicht im Bildschirm spiegeln können, sollte dein Schreibtisch weder frontal vor dem Fenster noch mit dem Rücken dazu platziert werden. Tageslicht kommt stattdessen am besten von der Seite, da Gegenlicht die Augen anstrengen kann.

Für deine individuelle Wohlfühlatmosphäre solltest du dein Büro oder Home-Office (sofern möglich) so einrichten, wie es dir persönlich gefällt. Hier eignen sich bspw. Pflanzen, die darüber hinaus zu einem besseren Raumklima beitragen können oder auch Teppiche – diese schlucken übrigens Geräusche und eignen sich daher auch bestens als Lärmschutz.

Und weil Rücken-, Nacken- oder Schulterschmerzen die häufigsten Ursachen von Fehlhaltungen sind, die wir uns im Büro angewöhnt haben, solltest du dich während des Arbeitsalltags immer wieder selbst daran erinnern, zwischendurch aufzustehen oder deine Sitzposition zu ändern. Entscheidend für eine gesunde Schreibtisch- und Bildschirmarbeit ist aber auch, dass dein Bürostuhl, dein Schreibtisch und dein Bildschirm perfekt aufeinander abgestimmt sind. Und: dass dein Bildschirm nicht zu klein ist. Tägliche Arbeit an einem (zu kleinen) Laptop-Bildschirm ist weder für deine Haltung noch für deine Augen gut.

Ergonomischer Schreibtisch

1. Der ergonomische Schreibtisch

Ergonomisch richtig arbeiten kann nur, wer seinen Schreibtisch optimal eingerichtet hat. Besonders praktisch sind da höhenverstellbare Tische, da sie dir einerseits auch das Arbeiten im Stehen erlauben und andererseits aber optimal auf deine Körpergröße eingestellt werden können. Dein Schreibtisch sollte mindestens 80 cm tief und 160 cm breit sein, damit du ausreichend Platz für dein Arbeitsequipment hast. Die optimale Schreibtischhöhe ist dann erreicht, wenn in deinem Ellenbogen- und Kniegelenk im Sitzen ungefähr ein 90°-Winkel entsteht und deine Unterarme locker auf der Tischplatte aufliegen können – deine Schultern sollten während des Sitzens oder Stehens am Stehschreibtisch entspannt sein. Dann ist auch die Höhe deines Steharbeitsplatzes optimal. Um deinen Beinen unter dem Tisch die notwendige Bewegungsfreiheit zu schenken, solltest du eine ausreichende Beinraumbreite (ca. 120 cm) sowie Beinraumtiefe (ca. 80 cm) einplanen. Kabel und Steckerleisten, Abfalleimer und Sonstiges also besser gut verstauen. Arbeitest du im Stehen, sollten beide Fußsohlen gleichmäßig belastet werden, du solltest recht nah an deinem Schreibtisch stehen und auf eine aufrechte Körperhaltung achten.

Ergonomischer Bildschirm

2. Ergonomische Einrichtung des Bildschirms

Um deinen Bildschirmarbeitsplatz einzurichten und eine ergonomische Bildschirmhöhe zu erreichen, sollte der obere Monitorrand auf deiner Augenhöhe sein. Du kannst den Bildschirm auch etwas nach oben kippen, so kannst du die ganze Bildschirmoberfläche besser sehen und deine Wirbelsäule aufgerichtet halten. Dein Kopf sollte aber in jedem Fall einen Abstand von 50-70 cm zum Bildschirm haben. So kannst du den ganzen Bildschirm erfassen, ohne dass du den Kopf in einseitige Positionen drehen musst. Achte außerdem darauf, dass dein Bildschirm nicht zu klein ist. Tägliche Arbeit an einem (zu kleinen) Laptop-Bildschirm ist weder für deine Haltung noch für deine Augen gut.

Tastatur computermaus ergonomie

3. Einrichtung der Tastatur und Computermaus für Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz

Tastatur und Maus sollten direkt unter deinen Händen liegen. Idealerweise sind deine Handgelenke nicht gebeugt, sondern ganz gerade. Wie oben beschrieben, sollten deine Unterarme ganz oder teilweise waagrecht auf der Tischplatte abgelegt sein – daran kannst du dich orientieren und deine Tastatur und Maus so ablegen, dass auch deine Oberarme stabile positioniert werden können.

Ergonomischer Bürostuhl

4. Der ergonomische Bürostuhl und ergonomisches Sitzen

Während wir sitzen, wird auf unsere Wirbelsäule ein um etwa 40 Prozent höherer Druck ausgeübt als während des Stehens. Deshalb ist ein ergonomischer Bürostuhl mit unterstützender Rückenlehne und Armlehnen auch extrem wichtig ­– nicht nur aufgrund des höheren Sitzkomforts, auch unserer Gesundheit wegen. Eine ergonomische Sitzhaltung ist nur möglich, wenn deine Ober- und Unterschenkel einen rechten Winkel bilden und deine Fußsohlen ganzflächig auf dem Boden stehen. Die Oberschenkel sind dabei waagrecht zur Sitzfläche. Die Sitzhöhe ist abhängig von deiner Körpergröße und liegt bei ca. 42-53 cm, die Breite bei ca. 40-48 cm. Um deinen Rücken zu schonen und die Wirbelsäule sowie die Bandscheiben zu entlasten, solltest du außerdem die gesamte Sitzfläche des Stuhls benutzen, nicht nur die Stuhlkante.

Das könnte dich auch interessieren: