Fersensporn
SCIENCE

Fersensporn – so könnt ihr die Schmerzen lindern

Fersenschmerzen verfolgen einen auf Schritt und Tritt – besonders am Morgen tut die Fußsohle heftig weh, gerade so, als trete man auf eine Scherbe oder habe einen Nagel im Fuß. Doch es gibt ein paar wirksame Techniken, mit denen ihr die Beschwerden lindern könnt. Systematisches Ausrollen mit der BLACKROLL® gehört dazu. Wir zeigen euch später ein paar wirksame Übungen. Doch zunächst zur Frage: Was ist eigentlich ein Fersensporn?

Was ist ein Fersensporn?

Ein Fersensporn ist ein dornartiger Knochenauswuchs am Fersenbein, entweder an der Hinterseite der Ferse (oberer Fersensporn) oder an der Unterseite der Ferse (unterer Fersensporn). Er entsteht durch eine Verkalkung des Bandapparates an der Fußsohle oder der Achillessehne.

Lange Zeit gingen die Experten davon aus, dass der knöcherne Dorn am Sehnenansatz direkt für die Schmerzen verantwortlich sei, weil er ins Gewebe steche. Sie operierten deshalb häufig als heute. Allerdings brachte das in den wenigsten Fällen wirklich eine langfristige Besserung.

Inzwischen weiß man: Es ist nicht der Knochenfortsatz, der Schmerzen bereitet, sondern eine chronische Entzündung der Plantarfaszie, also des fächerförmigen Apparats aus Sehen und Bändern an der Fußunterseite. Seltener kann auch eine Entzündung der Achillessehe zu Fersenschmerzen führen.

Wie entsteht ein Fersensporn?

Grund für einen Fersensporn sind fast immer Über- oder Fehlbelastungen. Die Sehnen werden zu stark gedehnt, weil entweder beim Gehen und Laufen zu wenig abgerollt wird oder die Fußmuskeln zu schwach sind, um das Fußgewölbe zu stützen. Auch Übergewicht kann ein Faktor sein.

Dr. Torsten Pfitzer, ganzheitlicher Schmerztherapeut und Gesundheitscoach, sagt: “Generell ist der Mensch als Ausdauerläufer konzipiert. Doch geben wir heutzutage in der überzivilisierten Welt unseren Füßen kaum noch Auslauf. Durch Schuhwerk und komfortablen Alltag werden die Strukturen nicht mehr gefordert, ihnen in diesem verkümmerten Zustand dann aber bei z.B. sportlichen Aktivitäten oftmals zu viel abverlangt.“

Werden die Sehen über einen längeren Zeitraum zu stark oder falsch belastet, entstehen kleine Risse und Entzündungen. Der Körper versucht zu helfen: Er lagert Kalk an den betroffenen Sehnenansätzen an, um die Sehnen zu verkürzen und zu entlasten. Der Fersensporn ist also eine Notfallmaßnahme des Körpers.

Wenn die Belastung allerdings bestehen bleibt, kann auch die Entzündung nicht ausheilen. Das Gewebe um den Knochenauswuchs herum bleibt entzündet und verursacht oft starke Schmerzen.


Was könnt ihr bei Fersensporn tun?

Wichtig ist es, die Beschwerden erst mit eurem Arzt abzuklären. Dieser Blog Post gibt nur allgemeine Informationen und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.

Neben einer Reihe von medizinischen und physiotherapeutischen Behandlungen sowie der Stärkung der Fußmuskulatur kann auch das Ausrollen der Plantarfaszie mit der BLACKROLL® MINI und den BLACKROLL® BALL Schmerzen lindern. Eine aktuelle Studie hat das gerade wieder bestätigt.

Studie zur Wirksamkeit der BLACKROLL® bei Fersensporn

Eine Studie, die im April 2018 im International Journal of Physiotherapy and Research veröffentlicht wurde, untersuchte die unmittelbare Wirkung des Ausrollens der Plantarfaszie auf die Schmerzen und Gewichtsverteilung bei Menschen mit Fersensporn. Das Ergebnis: Durch Ausrollen ließen sich die Schmerzen lindern*.

Übungen zur Vorbeugung von Schmerzen beim Fersensporn

Die folgenden Übungen können helfen, die Plantarfaszie zu lockern und somit Schmerzen vorzubeugen.

AUSGANGSPOSITION

Im Stehen die rechte Fußsohle auf der BLACKROLL® MINI platzieren.

AUSFÜHRUNG

Bringe das Körpergewicht über den rechten Fuß auf die MINI und rolle unter konstantem Druck vor und zurück zwischen Zehen und Ferse. Verweile auf Hotspots für etwa 10 Sekunden und erhöhe den Druck auf die MINI. Löse dann den Druck wieder. Wechsle nach dem Ausrollen der rechten Fußsohle auf die linke Seite.

AUSGANGSPOSITION

Starte im Sitzen mit ausgestreckten Beinen. Winkle das rechte Bein an und platziere die linke Wade auf dem DUOBALL. Stütze dich mit den Händen neben dem Gesäß ab.

AUSFÜRUNG

Hebe das Gesäß an und rolle langsam durch Beugen und Strecken des rechten Beines die Wadenregion aus. Drehe dabei den linken Fuß nach innen und außen, um die gesamte Wadenmuskulatur zu bearbeiten. Halte auf Hotspots inne, setze das Gesäß ab und ziehe die Zehenspitzen an. Lass den Fuß wieder locker und wiederhole diese Bewegung 5 mal. Wechsle dann die Seite.

Diese und andere Übungen findet ihr in der kostenlosenBLACKROLL® APP.

*Quelle: Ishita Rambhia, Neeraj Athavale, Ashok Shyam, Parag Sancheti. IMMEDIATE EFFECT OF FOAM ROLLING ON PAIN AND WEIGHT DISTRIBUTION IN PATIENTS WITH PLANTAR FASCIITIS: A PILOT STUDY. Int J Physiother Res 2018;6(2):2671-75.