Keine Chance für Spannungskopfschmerzen

Mit Fascial Fitness

WIE DU MIT GEZIELTEN FASZIEN-ÜBUNGEN SPANNUNGSBEDINGTE KOPFSCHMERZEN LOSWIRST UND DEINE WAHRNEHMUNG VERBESSERN KANNST.

Unter manchen Dingen leiden wir immer wieder und denken gar nicht großartig darüber nach. Unter Kopfschmerzen zum Beispiel. Doch viele Betroffene leben sogar schon seit Jahren damit, nehmen sie als gegeben hin und sind sich auch darüber bewusst, dass Kopfschmerzen schon fast zu ihrem Alltag dazugehören. Das ist aber nicht nur unnatürlich, es ist vor allem auch unnötig. Und muss auf keinen Fall sein. Denn mittlerweile gibt es gegen Spannungskopfschmerzen eine Menge Hilfe zur Selbsthilfe, auch neben den üblichen medikamentösen Unterstützungen.

Aber woher kommen Spannungskopfschmerzen eigentlich? Die Ursachen lassen sich im ersten Moment gar nicht so einfach festlegen. Sie sind vielfältig und können sowohl psychischer, als auch körperlicher Natur sein. Das heißt, schuld ist unter Umständen dein dauernörgelnder Chef im Büro, der kalte Windzug beim letzten Herbstspaziergang oder vielleicht bist du auch einfach mal wieder zu lange vor dem Computer oder am Handy gesessen.

Wenn du unter besonders starken Kopfschmerzen leidest, folgen häufig auch noch Schwindel oder Übelkeit. Auf Schmerzen reagiert dein Körper, indem er eine Schonhaltung einnimmt. Kein Wunder also, dass Spannungskopfschmerzen, vorausgesetzt, dass keine ernsthafte Erkrankung vorliegt, meistens eines gemeinsam haben: Die Brust- und Nackenmuskulatur, genauso wie das umgebende Fasziengewebe sind massiv verspannt und nicht mehr so beweglich wie sonst.

Deshalb kommt es vor allem auf eine verbesserte Bewegungswahrnehmung und die Ansteuerung deiner Nacken- und Gesichtsmuskulatur an.

Was das genau heißt und wie das geht? Das zeigt dir Andrea Neugebauer (Physiotherapeutin und Fascial Fitness Master Trainerin) im nachfolgenden Video.

Du möchtest noch mehr über «Fasziales Training» wissen? Dann besuche doch die nächste Fascial Fitness Trainer Ausbildung in deiner Nähe.


"90 % der Nackenschmerzen sind die Folge von Fehlhaltungen durch einseitige Tätigkeiten wie Computerarbeit, Autofahren oder auf das Handy starren. Durch die verkürzte Muskulatur und den nach vorn geschobenen Kopf, vervielfacht sich dessen Gewicht bis um das 6-fache. Das überlastet auf Dauer die Nackenmuskeln und die Halswirbelsäule.“

Dr. Rer. Nat.Torsten Pfitzer

Was fasziale Verspannungen verursachen können

Wenn du also nur eine einseitige Haltung einnimmst, z.B. den Kopf nach vorn schiebst, registrieren deine Rezeptoren diese unnatürliche und belastende Position. Und dann greift eine Art Schutzmechanismus des Nervensystems ein, der dazu da ist, unsere Gelenke zu schützen. Dazu erhöht er die Muskelspannung in den umliegenden Gebieten.

Das Problem: Hält diese Spannung lange Zeit an, bekommen auch die Faszien etwas ab. Bildlich gesprochen, verfilzen sie und schränken damit die Beweglichkeit des Nackens weiter ein. Außerdem können die feinen Bewegungsfühler im Fasziengewebe oftmals nicht mehr wie sonst, die so wichtigen Bewegungssignale übermitteln.

Was sollen wir also tun, damit wir nicht zu starren Statuen werden?

Das Gute ist, dank der Verspannungen kommt es erst gar nicht so weit. Sie sind eine Art Signal für uns, das uns sagen möchte, wie wichtig es ist, sich zu bewegen, die Schultern unten zu halten und aufrecht zu stehen.

Im oberen Video findest du die perfekte Routine, mit der deine Bewegungsfühler ihre Arbeit besser ausführen können. Für mehr Bewegungsempfinden und vor allem für weniger Kopfschmerzen.

Du möchtest deinen Kopfschmerzen langfristig den Kampf ansagen? Hier findest du weitere Videos, die für eine gute Haltung sorgen.

Einen kleinen Helfer findest du in unserem BLACKROLL® POSTURE

Massage der Nackenmuskulatur mit der BLACKROLL® Faszienrolle (optional)


Ausführung: Lege dich in Rückenlage auf den Boden und platziere die BLACKROLL® unter deinem Kopf. Ziehe nun dein Kinn leicht in Richtung Brustbein und drehe den Kopf langsam nach links und rechts. So massierst du deine Nackenmuskulatur.

Dauer/Anzahl: 1-2 Minuten

Durchgänge: 1-2 Mal

Häufigkeit: Kann jeden Tag ausgeführt werden

Massage der oberen Rückenmuskulatur mit dem BLACKROLL® BALL 08


Ausführung: Lege dich in Rückenlage auf den Boden und platziere den BLACKROLL® BALL 08 am oberen Rand deines Schulterblattes. Bewege nun deinen Arm in verschiedene Richtungen, um mit dem BALL deinen oberen Rücken zu massieren.

Dauer/Anzahl: 1-2 Minuten pro Seite

Durchgänge: 1-2 Mal

Häufigkeit: Kann jeden Tag ausgeführt werden

Massage der Kaumuskulatur mit dem BLACKROLL® BALL 08


Ausführung: Lege dich in Bauchlage auf den Boden und achte darauf, die Kaumuskulatur (M. Masseter) auf dem BLACKROLL® BALL 08 zu platzieren. Übe leichten Druck und kleine Bewegungen nach unten und oben aus, um deine Kaumuskulatur zu massieren.

Dauer/Anzahl: 1 Minute pro Seite

Durchgänge: 1-2 Mal

Häufigkeit: Kann jeden Tag ausgeführt werden

Massage der Halsmuskulatur mit dem BLACKROLL® TWISTER


Ausführung: Setze dich in eine aufrechte Position oder lege dich in Rückenlage auf den Boden. Platziere den BLACKROLL® TWISTER an deiner Halsmuskulatur und drehe den TWISTER unter Druck nach links und rechts. Achte darauf, das Gewebe richtig zu fixieren und zu verschieben.

Dauer/Anzahl: Pro Seite 1-2 Minuten dehnen

Durchgänge: 1-2 Mal

Häufigkeit: Kann jeden Tag ausgeführt werden

Dehnung der Hals-und Nackenmuskulatur mit Gewicht


Ausführung: Stelle dich in einen aufrechten Stand und halte ein 1-2 kg schweres Gewicht in einer Hand. Drehe und neige deinen Kopf in die entgegengesetzte Richtung zur Seite. Schiebe dein Kinn aktiv mit in die Gegenrichtung, um den gesamten Bereich zu dehnen. Alternativ kannst du das Gewicht mit beiden Händen hinter dem Körper halten. Halte hierbei deine Schultern hinten/unten und neige deinen Kopf abwechselnd in beide Richtungen.

Dauer/Anzahl: Pro Seite 1-2 Minuten dehnen

Durchgänge: 1-2 Mal

Häufigkeit: Kann jeden Tag ausgeführt werden