RUDERN: HEBEWERK ACHTER

Rudern Heberwerk Achter
Sportlerinnen: Neele Erdtmann; Ursula Horbach; Celine Schneider; Tabea Menzel; Lotta Sydow; Lara Wehlend; Franziska Steinweg; Lea Wilk; Sophia Wüllner; Paula Nixdorf; Melanie Hummitzsch; Lara Erdtmann; Marlene Lebermann; Marie Wilk
Verein: Hebewerk-Achter; Ruderverein Waltrop
Trainingsort: Datteln-Hamm Kanal in Waltrop
Kaderstatus: 1.Ruder-Bundesliga Frauen
www.rvwaltrop.de/bundesliga/frauen2018

Seit 2017 besteht unser Team aus Waltrop in der 1. Ruder-Bundesliga der Frauen. In unserer ersten Saison konnten wir am Ende den 8.Platz absichern. Neben der Bundesliga werden auch noch weitere Wettkämpfe bestritten. 2017 konnten wir uns den Titel des Sprintmeisters im Frauenachter erkämpfen. Das faszinierende bei unserem Sport ist es, dass es an jedem Wettkampftag fünf Mal 350m lang um alles geht und die Rennen dabei um tausendstel Sekunden entschieden werden. Jeder einzelne Schlag kann dort alles entscheiden und somit ist höchste Konzentration gefragt.

Neben den Rennen und dem Training auf dem Wasser verbringt unser Team auch nebenbei noch viel Zeit zusammen. Immer wieder können durch unsere Sportart neue Freundschaften geschlossen werden, die in ganz Deutschland verteilt liegen. Uns ist es somit auch wichtig das Harmonie in der Mannschaft vorhanden ist.

LIEBLINGSPRODUKTE

BLACKROLL® STANDARD
BLACKROLL® BALL 12

TYPISCHE BELASTUNG

Beim Rudern werden alle Kraftkomponenten benötigt. Durch die mehrfach zu absolvierende Sprintstrecken sind nicht nur Schnellkraft und Maximalkraft nötig, sondern auch die Ausdauerleistungsfähigkeit. Bei unserer Sportart werden während des Rennens über 80% der Muskulatur benötigt, daher muss ein vielfältiges Krafttraining bereits zuvor die Grundlage legen. Neben dem Krafttraining werden im Training auf dem Wasser viele gemeinsame Kilometer absolviert um die technischen Grundlagen zu legen und die Ausdauer zu schulen.

EFFEKTIVSTE ÜBUNG

Durch die starke Belastung des Rückens beim Rudern ist es besonders effektiv für unser Team, wenn wir vor und nach dem Training und den Rennen unsere Rückenmuskulatur regenerieren und mobilisieren können.