SLACKLINE: MARIUS KITOWSKI

Backflip Marius Kitowski
Sportler: Marius Kitowski
Jahrgang: 1996
Wohnort: Rosenheim/Innsbruck
YouTube

Ich slackline jetzt seit 2012. Mein Nachbar hatte damals damit angefangen, ich wollte es auch probieren und habe immer weitergemacht und durch Zufall jemanden getroffen der mir den Grundstein an Tricks beigebracht hat. Seither bestimmt Slacklinen meinen Tagesablauf und mein Leben.

Ich komme ursprünglich aus dem Schwimmen, was ich ca. 13 Jahre lang leistungsorientiert betrieben habe. Im Gegensatz zum Schwimmen ist beim Slacklinen die Community deutlich herzlicher und gemeinschaftlicher. Dazu kommt, dass man sein eigener Trainer ist und einfach das macht worauf man im Moment Lust hat. Außerdem liebe ich das Gefühl den Körper unter Kontrolle zu haben.

Erfolg ist dabei für mich, wenn ich die Combos und Tricks welche ich mir vornehme, sauber lande, wenn ich meine Ziele erreiche und meinen Weg so gehen kann wie ich möchte!

Neben Slacklinen studiere ich Sportmanagement in Innsbruck und arbeite im Rettungsdienst in München. Dazu kommen noch andere Sportarten wie Bouldern, Surfen, Windsurfen, Skifahren, Schwimmen, Calisthenics, Trampolin und Laufen, die mein Leben begleiten.

LIEBLINGSPRODUKTE

BLACKROLL® PRO FASZIENROLLE

BLACKROLL® DUOBALL FASZIENBALL

TYPISCHE BELASTUNG

Beim Slacklinen wird vor allem der Rücken starken Belastungen ausgesetzt. Hinzu kommen unsanfte Landungen welche die Oberarme und Waden beanspruchen.

EFFEKTIVSTE ÜBUNG

Den Rücken zuerst mit der BLACKROLL® PRO gut durchrollen, vom Steißbein bis zum Nacken. Im Anschluss mit dem DUOBALL 12 die Stützmuskulatur der Wirbelsäule und die obere Rückenmuskulatur durchkneten.

Blackroll Athletik Athleten 120
Blackroll Athletik Athleten 91